Hub, Hub, Hubschraubereinsatz! Nein, in dieser neuen Rubrik geht es nicht um Huub Stevens. Aber knurren kann Lars Kranenkamp a.k.a. Burning Bush (37) sicher auch. Unser neuer Kolumnist ist der spektakulärste (und einzige) FUMS-Deal des Sommers und verstärkt ab sofort die leicht angestaubte Abteilung Attacke. Wo der Hubschrauber im Einsatz ist, brennts. Wo der Hubschrauber im Einsatz ist, sollte man vielleicht nen Schritt zurücktreten. Wo der Hubschrauber im Einsatz ist, wird zu Höhenflügen angesetzt. Das alles künftig an dieser Stelle. Und Fussball ist natürlich auch dabei. Geil.


Dieser Text enthält übrigens durch den Autor herbeigeführte subjektive Nuancen, für die das FUMS-Spaßkonglomerat nicht verantwortlich ist.

Ich bin fertig. Der Typ hat mich fertig gemacht, mein Restimage verbrannt, mir die letzte Lust am Profifußball genommen – kurz: Er hat mich gebrochen.

Ich bin kein Romantiker. Nicht im Leben, nicht in der Liebe und vor allem nicht im Fussball. Vereinstreue ist etwas wunderbares, aber ich kenne sie fast nur aus Erzählungen. Spieler, die mit Inbrunst ihr Wappen küssen, lassen mich kalt – habe früher ganz andere Dinge geküsst. Was ich sagen will: Das alles kratzt mich nicht. Eigentlich.

Aaron Hunt wechselt. Nach Hamburg … nicht zum FC St.Pauli, das wäre cool. Nicht zu Altona 93, dass hätte was. Selbst ein Wechsel ins Musical-Ensemble von „Das Wunder von Bern“ hätte man mir ohne Einsatz von Betäubungsmitteln nach ein paar Stunden irgendwie beibringen können. Nein, Aaron Hunt wechselt zum HSV. What?? Genau, Papierkugel, Rucksack, Kühne – HSV. Keine Pointe. Es wird sein Leben verändern – und vor allem meins. Hab ich mich amüsiert, als ich Stunden vor Bestätigung von dieser kranken Idee der Hamburger hörte. Mich umgab zwischenzeitlich diese stimulierende, leicht arrogante Mischung aus Unverständnis, Irritation und Mitleid. Wie zum Geier konnten die Nasen aus Stellingen darauf kommen, dass ein langjähriger Werderaner eine absolute Bremer Galionsfigur ihrer Dekade zum Chaos-Kollektiv nach Hamburg wechseln würde? „Ruhig Blut, nach den Eskapaden der vergangenen Wochen sollte man zurückhaltend mit ihnen ins Gericht gehen“, dachte ich, „zurechnungsfähig ist anders.“ In genau dieser latent selbstgefälligen Nonchalance beging ich dann einen folgenschweren Fehler.  

Die Welle an Feedback, die mir seither um die Ohren fliegt, spottet jeder Beschreibung. Hab mich seit meinem ersten (und letzten) Mal Looping Louie nicht so vertan. Da stehst Du jahrelang gegen all die Anti-Stimmung und Hetze für ihn ein und dann zieht der Typ dich derartig über den Tisch. Alter! „Es ist nur ein Trikot“, sollte man meinen. Oder „Morgen ist ein ganz anderer Tag“, könnte ich nun hier meinen Opa (Big Up, Opa!) zitieren. Am Ende dieses heutigen Tages hat aber jedenfalls einer hoffnungslos verkackt.

Ich wäre ja für Aaron Hunt. Wenn ich mich allerdings vor meinem inneren Auge im HSV-Trikot betrachte, werde ich den Gedanken nicht los, das gilt für uns beide. Boah…


Lars Kranenkamp, Blutgruppe Werder
(Liebe und Hass gern in die Kommentare dieser Seite)