Wir müssen reden, TSV Winsen!

Der TSV Winsen kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach der Vertragsverlängerung von Marco Reus beim BVB geistern nun Bas Dost, die ARD-Sportschau und der TV-Total-Eisfussballpokal durch die Gazetten. Bereits vor wenigen Wochen sprach Cord Sauer mit Maximilian Schmidt, Redakteur bei Radio Hamburg, Spieler und Social-Media-Verantwortlicher beim TSV. Nun kam es zum zweiten Interview.


FUMS: Maximilian Schmidt, die wichtigste Meldung der vergangenen Wochen zuerst: Marco Reus hat seinen Vertrag beim BVB verlängert und wechselt nicht zum TSV Winsen. Hat der Klub diese Absage mittlerweile verkraftet?
Schmidt:
Natürlich war das eine ähnlich schmerzhafte Erfahrung wie ein DFB-Pokalspiel gegen Dennis Erdmann. Aber jetzt gilt es aufzustehen, weiterzumachen und den Kontakt zu Spielern wie Kevin de Bruyne, Tim Wiese und Robert Tesche zu intensivieren.

Hat Reus persönlich abgesagt?
Wir vermuten aktuell, dass sein Handyguthaben aufgebraucht war…

Viele Fans haben direkt gesagt: In Winsen hätte Reus ohnehin nur auf der Bank gesessen.
Das gehört ja zum Fussball dazu. Bei der Dreifachbelastung aus Bezirkspokal, Bezirksliga und Testspielen braucht es für den Erfolg einfach mehr als elf Topspieler im Kader.

Warum sollte die Situation für Marco Reus in Winsen anders sein als in Barcelona oder München?

Kaum war das Reus-Thema vom Tisch, kursierte plötzlich der Name Mitchell Weiser durch die Medien. Der TSV Winsen erklärte sofort, Weiser sei eine Nummer zu klein. Könnten Sie das noch einmal detailliert begründen, bitte?
Ich befürchte, dass Ihre Leser noch nicht alle über 18 Jahre alt sind. Daher an dieser Stelle besser kein Kommentar.

Wie sind sie eigentlich sportlich mit dem Start ins neue Jahr zufrieden? Hat das große Medieninteresse der Mannschaft geschadet, wie Sie es zwischenzeitlich mal behauptet hatten?
In den ersten Testspielen des Jahres war dem ein oder anderen Akteur der Druck durch das große Medieninteresse schon noch anzumerken. Gerade bei plötzlich daraus resultierenden zweistelligen Zuschauerzahlen. In der Liga ist der Start allerdings geglückt. Die erste Halbzeit gegen Bergen konnten wir mit 1:0 für uns entscheiden (Das Spiel gegen Bergen endete letztlich 1:1, Anm. d. Red.).

Im DFB-Pokal sorgten Dresden und Bielefeld mit schlechten Platzverhältnissen für Aufsehen. Sogar Toni Kroos von Real Madrid beschwerte sich via Twitter. Über den Winsener Jahnplatz hat Kroos noch nie gemeckert. Verständlich – die TSV-Spielstätte ist in einem Topzustand. Welchen Anteil hat der Platzwart daran?
Ein Teppich (schwärmt). Ein richtiger Teppich. Unser Platzwart Jürgen hat da wie immer ganze Arbeit geleistet. Aber man muss an dieser Stelle auch sagen, dass unsere sehr rasenschonende Spielweise ebenfalls ihren Teil dazu beiträgt – sprich: Der Ball hat die meiste Luft. Hoch und weit bringt Sicherheit. Wer grätscht, hat zuvor falsch gestanden…Sie wissen, was ich meine.

Seit einigen Wochen erobern TSV-Winsen-Trikots ganz Fussball-Deutschland. Eine tolle Entwicklung. Ist bald mit weiteren Merchandise-Artikeln zu rechnen?
Wir planen aktuell, einen Bayern-München-Toaster auf den Markt zu bringen, der dann das TSV Winsen-Logo auf die Brotscheibe toastet. Zuerst hatten wir eigentlich an einen RB-Leipzig-Toaster gedacht, aber den hätten weltweit vermutlich nur drei Menschen gekauft. Ein bisschen müssen wir ja auch dran verdienen.

Etwas mehr als drei Menschen werden im Mai nach Köln schauen, wo der große TV-Total DEFB-Pokal (Deutscher-Eis-Fussball-Pokal) stattfindet. Bayern, Schalke, Werder, St. Pauli, Gladbach, der 1. FC Köln stehen bereits als Teilnehmer fest. Veranstalter Stefan Raab hat zudem eine Umfrage erstellt. Fans können dort abstimmen, welcher Klub unbedingt außerdem dabei sein soll. Der TSV Winsen liegt im Ranking derzeit auf Platz 2 hinter dem FC Pellworm – der vermutlich ausschließlich wegen dem berühmten Hafenpub favorisiert wird. Geht da noch was für Winsen?
Da der Verein FC Pellworm in Wirklichkeit gar nicht existiert, halten wir uns den Termin am 2. Mai grundsätzlich vorerst weiterhin frei und freuen uns auf die Einladung. Allerdings haben uns leider auch schon Gerüchte erreicht, dass der Sender ProSieben große Klassenunterschiede wie in einem WM-Halbfinale (Deutschland vs. Brasilien, Anm. d. Red.) verhindern möchte und unsere Teilnahme aufgrund dieser Tatsache scheitern könnte.

Ein berechtigter Einwand. Vermutlich hätten die Bundesligisten gegen den TSV kaum eine Chance. Lassen Sie uns noch kurz darüber sprechen, wie sehr sich der TSV Winsen innerhalb weniger Monate zu einer absoluten Topadresse entwickelt hat. Sogar die ARD-Sportschau hat die Bundesliga jüngst vor Ihrem Klub gewarnt. Wann sitzen Sie im Aktuellen Sportstudio? Lieber bei Kathrin Müller-Hohenstein oder dann doch eher Jochen Breyer?
Hier kann ich es ja zugeben – wir träumen schon von einem Besuch beim ZDF. Aber erst nach dem gewonnenen Bezirkspokalfinale 2015/2016.

Wenn Frau Müller-Hohenstein uns dann noch den Goldenen Flip-Flop überreicht, wäre unser Glück nahezu perfekt.

Letzte Frage für heute: Gibt es schon Kontakt zu Bas Dost?
Das möchten wir an dieser Stelle weder kommentieren noch dementieren. Aber die Stimmung bei unseren Heimspielen könnte zu einem entscheidenden Faktor für ihn und Kevin de Bruyne werden.

Kevin De Bruyne? Klingt interessant. Wir behalten die aktuellen Entwicklungen im Auge. Vielen Dank für das Gespräch und bis ganz bald!


Interview: Cord Sauer
Foto: TSV Winsen

Cord Sauer

„Jeder Tag, an dem Fußball gespielt wird, ist schön.“ (Stefan Effenberg)

Noch besser wird es hier...